fix77

1977 erblickte Fix77 (seine Eltern nannten ihn auch gerne Felix) in Ost-Berlin das Licht der Welt. Aufgewachsen zwischen Plattenbauten im grauen Sozialismus, halb erwürgt vom Pionierhalstuch und dem ständigen Geruch von Trabi Abgasen in der Nase, zog er mit seiner kreativen Muddi schon damals durch Galerien und Ausstellung des Ostens. Hart arbeitende stählernde Männerfiguren mit ihren tüchtigen Frauen an der Seite, bestimmten damals das Bild der Kunstwelt aber beeindruckten den kleinen Fix herzlich wenig. Trotzdem fand er immer Gefallen daran sich die Hände mit Farbe schmutzig zu machen und kreierte seine eigenen kleinen Werke. Obwohl Berlin durch den Mauerfall einen Großteil seiner Wände einbüßte, suchten Fix und Freunde neue Wände die es zu bemalen galt. Ein paar waren ja noch übrig! Nun gab`s ja auch Farbe im Osten und die Zeit der Schwarz-Weiß Bilder war endlich vorbei. Yeah! Und so wurde er bald Teil der Berliner Hip Hop- und Graffitiszene wegen der er gerne seine Mutter anlog und sich die Nächte um die Ohren schlug. Der Exkurs in die Graffitiwelt und akuter Schlafmangel hielten ihn aber nie davon ab dem klassischen Malen treu zu bleiben. Während seiner Zivi Jahre wuchs in ihm immer mehr der Wunsch, sich später im Kunstbereich selbstständig zu machen. Nach einem Versuch als „Gas-Wasser-Scheiße“ Profi entschloss er sich schnell dazu die Rohrzange beiseite zu legen und wieder gegen Pinsel und Sprühdose zu tauschen. Was folgte sind mittlerweile 12 Jahre der Selbstständigkeit als Kreativunternehmer, Auszeichnungen, hunderte Projekte mit Namenhaften Künstlern, eigene Ausstellungen und Auslandprojekte z.B. in Ghana, Griechenland.... u.v.m.

Druckversion Druckversion | Sitemap
fix77 2017